Zu spät? Warum jetzt noch in Bitcoin investieren – Gründe dafür

Der Bitcoin Preis ist heute (25.8.2017) bei USD 4337.-. (Ja ich weiss, der Bitcoin Preis ist heute, 8.11.17 über USD 7440.-. Ich komme gleich darauf zurück warum ich in der Zeit stehen geblieben bin und mich noch im August befinde anstatt im November 2017.) Im April 2011 war ein Bitcoin noch für USD 1.- zu haben. Hätte man dazumal USD 250.- investiert und die 100 Bitcoins bis heute (25.8.2017) gehalten, wäre man heute (25.8.2017) Millionär (USD 1’084’250).

Am 22. Mai 2010 hatte der Entwickler Laszlo Hanyecz den ersten richtigen Trade mit der Währung Bitcoin abgewickelt. Er hat für zwei Pizzen mit 10’000 BTC (Abkürzung für Bitcoin) bezahlt. Die teuersten Pizzen der Weltgeschichte. Zum heutigen (25.8.2017) Zeitpunkt hätten die Pizzen einen Wert von USD 43’370’000.-. Der 22. Mai ging als „Bitcoin Pizza Tag“ in die Bitcoin Geschichte ein. Klar, alles „Hätte“ „Wäre“ „Wenn“, im Nachhinein ist man immer schlauer. Und ist der Zug nun abgefahren? Die Möglichkeit vergeben? Preis zu hoch um noch einzusteigen? Es gibt ein zutreffendes Sprichwort aus Afrika zu dieser Situation: „Der beste Zeitpunkt einen Baum zu pflanzen, war vor 20 Jahren. Der zweitbeste Zeitpunkt ist jetzt.“

Diesen Artikel habe ich am 25.8.2017 angefangen zu schreiben und nicht fertiggestellt. Es geht mir nicht darum zu zeigen, dass ich mit der Prognose kurzfristig richtig war. Jeder könnte behaupten einen Artikel 3 Monate zuvor angefangen zu haben. Und wäre der Bitcoin auf USD 0.- gestürzt hätte ich den Artikel wohl nicht mehr fertiggestellt. Es geht mir darum aufzuzeigen, dass wir uns immer wieder einreden, „jetzt ist es zu spät“, „Allzeit-Hoch des Bitcoins“, „hätte ich doch vor 3 Monaten“, „vor 1 Jahr“ „oder vor 5 Jahren investiert“. Ihr kennt es. Ihr wisst was ich meine.

Dass heisst nicht, dass der Bitcoin nun direkt auf USD 10’000.- abfeuert, was an sich aber auch nicht ausgeschlossen ist. Es kann gut möglich sein, dass wir einen Dämpfer von 50% erleiden und plötzlich wieder bei USD 3500.- stehen. Aber falls Ihr langfristig (5-10 Jahre) an den Bitcoin glaubt, spielen solche Turbulenzen keine Rolle.

Warum es heute trotzdem noch ein guter Zeitpunkt ist, um in Bitcoins zu investieren, werde ich nachfolgend erklären.

Dies ist nur meine persönliche Meinung, keine Anlageempfehlung und eher ein Ansporn an alle Interessenten, sich einmal mit der Materie Kryptowährungen, Blockchain und Bitcoin zu befassen bevor Ihr etwas investiert. Und sowieso immer nur Geld investieren auf das Ihr nicht angewiesen seit und im schlimmsten Fall abschreiben könnt.

Also genug Disclaimers… Hier einige interessante Punkte:

Bitcoins sind limitiert

Alle 4 Jahre werden halb so viel Bitcoin generiert. Die Produktionsrate ist sozusagen vorhersehbar. Die Grenze liegt bei 21 Millionen. Danach werden keine neuen Bitcoins mehr generiert. Dadurch erfährt der Bitcoin eine natürliche Wertsteigerung und ist von Inflation geschützt, jedoch nicht von einem Wertzerfall. US Dollar, Euros oder auch Schweizer Franken können von der jeweiligen Zentralbank unlimitiert gedruckt werden, was momentan auch der Fall ist. Auch Gold ist nicht wirklich limitiert, da immer weiter Gold geschürft werden kann. Das ist bei Bitcoins nicht der Fall. Per 26.8.2017 (20:00) wurden 16’528’438 Bitcoins „gemint“ (geschürft). Die Rechnung könnt Ihr nun selbst machen, wieviel Bitcoins bis ca. ins Jahr 2140 produziert werden. Falls es so weiter geht, gibt es nur eine Richtung für den Bitcoin Preis. Jedoch kann der Bitcoin auch durch eine anderen Altcoin abgelöst werden. Der Wert einer digitalen Währung hängt natürlich stark davon ab, wie gefragt sie ist. Kann mir gut vorstellen, das Bitcoin zukünftig als Grund Währung eingesetzt wird, mit der man dann andere Altcoins kauft.

Bitcoin investieren, ja oder nein. Es ist noch nicht zu spät.

Niemand kann Bitcoin stoppen

Keine Regierung, keine Bank und auch kein Bitcoin-Entwickler kann Bitcoin stoppen. Bitcoin ist eine dezentralisierte digitale Währung. Nicht einmal das Mitgründer Team um „Satoshi Nakamoto“, dem mysteriösen „Erfinder“ von Bitcoin, hat Einfluss auf den Bitcoin. Regierungen können die Ausbreitung von Bitcoins nur verlangsamen oder erschweren, aber nicht ganz stoppen. Wer kann das Internet stoppen? Niemand. Und das ist zugleich eine gute Sache. Banken und Regierungen, welche ein grosses Interesse haben, Bitcoins aufzuhalten, haben nur einen kleinen Einfluss auf die Verbreitung der Bitcoins. Regierungen können Exchanges (Bitcoin-Börsen) verbieten wie es in China geschah. Was ist die Folge? Die Börsen laufen in einem anderen Namen weiter und sind nun in der Sonderzone Hong Kong angemeldet. China verliert nicht nur Steuereinnahmen von den Börsen sondern auch viel Kontrolle da die Börsen nun von anderen Orten aus betrieben werden. Auch der Peer-to-Peer Traffic ist in China enorm gestiegen. Das heisst die Leute tauschen direkt unter sich Bitcoins aus ohne eine Börse dazwischen. Eine zu starke Regulierung kann negative Folgen für das betroffene Land haben.

Bitcoins Blockchain is „unhackable“

Die Technologie hinter dem Bitcoin heist „Blockchain“. Die eigentliche Entdeckung! Aufgrund dieser Technologie entstanden viele hunderte weiter Altcoins. Und die Blockchain von Bitcoin wurde noch nie gehackt und es ist auch nicht möglich, mit dem heutigen Stand der Technik. Man hört immer wieder von gehackten Börsen. Da werden die Börsen gehackt und nicht der Bitcoin an sich. Die Sicherheitslücke besteht bei der Börse oder beim Nutzer der Börse und nicht beim Bitcoin selber.

Bitcoins werden bekannter

Ich behaupte jetzt einmal, dass Bitcoins noch nicht wirklich bekannt sind. Der Grosse Teil von der Bevölkerung hat vielleicht etwas von Bitcoins gehört, sich jedoch nicht darüber informiert. Sobald dies nicht geschieht, behaupte ich sind wir immer noch in der Phase „Early Adopters“. Momentan ist es für die grosse Masse noch zu umständlich, ein Wallet zu eröffnen und sich über Bitcoin-Börsen die ersten Bitcoins zu kaufen. Aber immer mehr Banken bieten Zertifikate oder Fonds an. Und mit diesen Vehikeln wird es für fast jeden möglich in den Bitcoin zu investieren. Aber dieser Zeitpunkt liegt noch weit in der Ferne.

early-adopter-diffusionstheorie-grafik

Die grossen Investoren kommen erst noch

Kryptowährungen kommen immer mehr in den Fokus der institutionellen Anleger. Wie finanzen.net berichtet hat sich kürzlich eine Analyst dazu geäussert, dass die institutionellen Anleger die Bitcoins langfristig nicht ignorieren können. Der Markt wächst kontinuierlich und ist bereits grösser als USD 140 Milliarden. Und ich bin der Meinung, dass erst ein geringer Prozentsatz an institutionellen Anleger im Bitcoin investiert sind. Der grosse Hype steht uns erst noch bevor.

Es ist nur noch eine Frage der Zeit, dass die grossen auf den Zug springen. Das Zögern der institutionellen Anleger ist bald vorbei. Ein Vergleich der ersten Hedgefonds in den frühen 1990er-Jahre ist hier nicht mal so abwegig. „Damals hat es auch mit den reichen Einzelinvestoren angefangen und ein paar Jahre später sind die institutionellen auf den Zug aufgesprungen“, vergleicht Alistair Milne vom Devisenfonds Altana Digital.

 

Ungewisse Zukunft etablierter Währungen

Nehmen wir ein nur mal ein Beispiel. Venezuela steckt in einer tiefen Krise und in einer extremen Inflation. Der Wert der Währung ist drastisch gefallen, dass man Taschen braucht um im Restaurant zu Zahlen. Einen Geldtransporter zu überfallen lohnt sich nicht. Die Inflationsrate 2016 lag bei 250%. Für das laufende Jahr bei über 700% und für 2018 sogar bei über 2000% gemäss dem Internationalen Währungsfonds (IMF). Die Regierung hat versagt und das Geld der Bevölkerung hat keinen Wert mehr. Und wer leidet darunter. Genau, die Bevölkerung. Und die lockere Geldpolitik der USA und der EU versprechen auch nichts gutes. Der Euro und der US Dollar verlieren somit ständig an Wert, weil immer mehr davon produziert werden. Es wird Geld gedruckt in Unmengen um Probleme in die Zukunft zu verschieben. Zentralbanken und wenige einflussreiche Politiker und Bankmanager könne zusammen entscheiden ob mehr Geld gedruckt wird. Die Entscheidung wird von wenigen Köpfen getroffen. Das ist beim Bitcoin anderst. Wie erwähnt ist im Code die Limite bei 21. Mio. festgelegt. Keiner entscheidet, dass plötzlich weitere Mio. an Bitcoins produziert werden sollen.

Fiat Währungen werden unlimitiert produziert um Schulden zu decken.

Risiken und Gefahren

Dies ist keine finanzielle Anlageberatung. Dies ist nur eine persönliche Meinung. Die Risiken darf man natürlich nicht ausser acht lassen. Alles was man heute investiert, könnten morgen weg sein. Die oben genannten Punkte bringen dem Bitcoin natürlich nur was, wenn er von immer mehr und mehr Menschen gebraucht wird. Investiert kein Geld, dass Ihr auch nicht verlieren könntet.

Risiken und Gefahren für einen Wertverlustes des Bitcoins.

  1. Die Nachfrage nimmt ab. Wenn niemand dem Bitcoin einen Wert zuschreibt, dann wird er von allen verkauft. Und was jeder verkaufen will verliert an Wert.
  2. Der Bitcoin wird von einer anderen besseren Kryptowährung abgelöst. Es gibt bereits, schnellere und günstigere Alternativen. Jedoch ist Bitcoin momenta die bekannteste. Und dies ist ein Vorteil der evtl. einige Jahre anhalten kann. Aber wir wissen alle was mit myspace passiert ist, als Facebook aufgetaucht ist.
  3. Vergessen des Logins und Verlust vom Private-Key. Falls man keinen Zugriff mehr hat, da man den Privat Key verloren hat, sind die Bitcoins weg. Da kann man nicht mal kurz einer Hotline anrufen und um Hilfe bitten.
  4. Hält man die Bitcoins in einer Börse wie (bittrex.com) besteht immer die Möglichkeit eines Hackerangriffs. Die Börsen haben von den Geschichten gelernt, aber die Hacker werden sich auch immer verbessern.

Empfehlungen für den Kauf der ersten Bitcoins.

Useful Tipps & Links

  • Wallet
    Empfehlung für eine Wallet: blockchain.info Möglichkeit Bitcoins und Ether zu halten.
  • Sicherheit
    Wenn man ganz sicher gehen will, besorgt man sich eine Hardware Wallet. Wir haben soeben den Ledger Nano S bestellt. Mit dem Nano S kann man Bitcoin, Ethereum, Litecoin, FIDU U2F, Dogecoin, ZCash, Dash, Stratis, Ripple, Bitcoin Cash, Komodo, Ethereum Classic, POSW and ARK halten.
  • Bitcoins kaufen
    Wir haben gute Erfahrungen mit btcdirect.eu gemacht. Bis anhin hat immer alles funktioniert. Die Gebühren sind 2% beim Bitcoinkauf plus EUR 2.50. Die 2% sind bereits im Bitcoinpreis inkludiert.
  • Preise und Marktkapitalisierung
    coinmarketcap.com
  • Bitcoin Börsen: bitfinex.com, bittrex.com 
  • Cloud-Mining
    Falls Ihr selbst Bitcoins oder andere Währungen minen wollt: genesis-mining.com
    Mit dem Code Q1oHA4 erhält ihr alle Bestellungen auf genesis-mining 3% Rabatt. Nicht nur bei der ersten.
  • Altcoin-Börse
    Möchtet Ihr andere Altcoins kaufen. Mit bittrex.com haben wir guten Erfahrungen gemacht.

Abschlussworte

Ich hoffe euch den Bitcoin einwenig näher gebracht zu haben und hoffe ihr werdet euch noch weiter informieren über den Bitcoin und die weiteren interessanten Altcoins wie zum Beispiel Ethereum, Iota, Dash, TenX usw. Ob in 20 Jahren der Bitcoin immer noch die Ultimative Kryptowährung sein wird? Es bleibt spannend. Auf jeden Fall wird es Zeit ein neues Geldsystem in die Wege zu leiten. Die Leute hatten dazumals auch ihre Bedenken als man von Gold auf Papiergeld umgestiegen ist. Und ebenfalls als man die Kreditkarten im Internet erstmals für Einkäufe gebraucht hat. Seit offen für Neues. Denn Veränderung ist das einzige im Leben dass garantiert ist. In diesem Sinne „in Altcoins we trust“.

Habt ihr Fragen oder Anmerkungen? Freue mich auf jeden Kommentar.

Ledger Wallet protects your bitcoins